Geld sparen durch die Methode der Kostenkalkulation

In mehreren Jahren habe ich mir viele mögliche Wege ausgedacht, wie man irgendwie an mehr Geld kommen könnte nur leider funktionieren die wenigsten und der Anfang ist es auch nicht, mehr Geld zu verdienen sondern zunächst einmal die Kosten zu drücken. Seitdem mir das bewusst wurde habe ich angefangen mir zu überlegen was man tun kann um weniger Geld auszugeben. Durch eine kaufmännische Schulbildung bin ich dann auf die Idee der Kostenkalkulation gekommen, dadurch analysiert man alle Kostenpunkte rechnet sie auf das passendste Ergebnis herunter und kann somit analysieren wo man zu hohe Kosten hat, wo man sehr viel Geld sparen könnte, wie viel Geld man für welchen Bereich zur Verfügung hat und  kann dadurch enorm an Geld sparen.

Aus diesem Grund habe ich dir hier ein paar Möglichkeiten zusammengefasst dir ein Vermögen aufzubauen oder dein vorhandenes Vermögen zu vermehren.

Sparpflicht als Bedingungslose Vermögensbildung

Es gibt eine weitere Möglichkeit. Du kannst dir von deinem Gehalt sofort am Eingangstag einen Dauerauftrag auf ein Sparbuch oder ein Geldmarktkonto einricht. dadurch ist dieses Geld sofort vom Gehalt abgezweigt und man bemerkt es kaum noch. Dieses Geld sammelt sich nun langsam auf diesem Extrakonto an. Dadurch lernt man mit dem wenigeren Geld klar zu kommen. Ebenso kann man durch dieses Geld sparen, sich schnell ein kleines Vermögen an.

Natürlich ist dies nur bis zu einem bestimmten Punkt möglich, ansonsten kann man seine Kosten nicht weiter decken und dann verschuldet man sich. Das ist aber nicht der Sinn der Sache. Denn der Sinn der Sache ist es dir mit erzwungenem Sparen ein kleines Vermögen nebenbei zu beschaffen. Die meisten denken, dass sich so etwas wenig lohnt aber auch wenige Euro können viel auf deinem Bankkonto bewegen.

Kostenkalkulation für mehr Geld in der Kasse

Diesen Punkt hätte ich vielleicht als erstes aufführen sollen, da dieser einen der essentiell wichtigsten Grundlagen für mehr Vermögen darstellt. Diese Methode habe ich, wie auch viele andere, gezwungenermaßen durch ein niedriges Budget und zu hohen monatlichen Ausgaben entdeckt. Das ist zugleich die Grundlage  für alle Unternehmen um wirtschaftlich zu arbeiten und Gewinn zu erwirtschaften, die Kostenkalkulation. Außerdem stellt dieser Weg die weichen damit du effektiv Geld sparen kannst.

Sinn dieser Methode ist es, herauszufinden wie hoch deine monatlichen Ausgaben sind. Durch die Planung deiner Ausgaben am Ende des Monats mehr deiner Einnahmen als Sparanteil zur Seite legen zu können.

Aufbau

Du gehst folgendermaßen vor: Du fängst an bei jedem Einkauf deine Kassenzettel zu behalten. Diese sammelst du bis zum Monatsende. Mit diesen ganzen Kassenzetteln schreibst du jetzt auf wie viel du im Monat an Geld für Essen und Getränken benötigst. Das machst du mindestens drei Monate lang. Nach dieser Zeit rechnest du die Beträge die du im Monat an Essen oder Getränken benötigt hast zusammen. Diese teilst Du durch die Anzahl der Monate in denen du deine Beträge gesammelt hast (mindestens durch drei Monate). Du kannst genauso gut mehrere Monate deine Beträge sammeln, dadurch erhältst du dann einen genaueren Durchschnitt.

Nun schreibst du dir eine Liste mit allen Einnahmen und Ausgaben. Das betrifft Ausgaben die du im normalen Alltag so benötigst(Miete, Strom, Benzin, Rundfunkgebühren). Nun berechnest du davon die Differenz. Bei allen Ausgaben die nicht regelmäßig sondern zum Beispiel nur jedes Quartal anfallen berechnest du einfach die Kosten die du hättest wenn diese monatlich anfallen würden. (z. b. Rundfunkgebühren 58€ jedes Quartal à 58€ / 3 Monate = 19,33€ Monatlich in der Theorie). Für Einnahmen die nicht regelmäßig anfallen solltest du nichts anrechnen da du dich auf diese nicht verlassen kannst und du durch die „bescheidenere“ Berechnung einen größeren Teil übrig hast. Jetzt hast du den Betrag der am Ende übrig ist wenn du dir nichts kaufst, was du nicht zum leben benötigst. Das bedeutet ohne den wöchentlichen Clubbesuch oder der Markenkleidung jeden Monat.

Nun siehst du ganz genau wie viel du im Monat wegsparen kannst, auch eine der wichtigsten Funktionen ist es zu sehen ob du finanziell miese Zeiten riskierst oder ob du ein gutes Plus am Monatsende haben wirst. Das ist sehr wichtig und kann dich vor Überschuldung beschützen und hilft dir regelmäßig eine Menge Geld sparen zu können.

Nun zu dem Teil mit dem sparen. Ab sofort weißt du wie viel Geld du ungefähr im Monat benötigst um Getränke, Essen und Benzin zu bezahlen. Bei diesen Beträgen handelt es sich lediglich um den Durchschnitt deshalb runde bei ungeraden Beträgen immer auf volle 10€ auf, das gibt dir einen kleinen Puffer.

Geldeinteilung

Nun nimmst du dir zum Beispiel einen Umschlag und in diesen legst du immer am Monatsanfang dein Geld. Wie zum Beispiel, die Beträge fürs Essen, Getränke und Benzin getrennt rein. Du kannst jedes mal einen neuen Umschlag mit Beschriftungen benutzen. Dadurch ist es Übersichtlicher für dich. Du wirst merken, weil du dir genau die Durchschnittsmenge an Geld zur Verfügung stellst, musst und wirst du mit diesem Betrag klar kommen. Das ganze dürfte dir nicht sonderlich schwer fallen da hier ja die großzügige Durchschnittsmenge benutzt wird.

Wenn dir das Geld doch nicht reichen sollte dann kann das mal vorkommen. Wenn es aber regelmäßig zu wenig ist, dann solltest du entweder weniger ausgeben oder deine Kalkulation anpassen. Du siehst also was dir im Monat bleibt um Geld sparen zu können. Dabei behalte ich mir immer einen kleinen Teil für private Ausgaben vor, damit man doch noch mal weggehen kann. Wie hoch dieser Privatanteil ist bleibt dir und deinem Lebensstil überlassen.

Diese Methode hat mir mächtig geholfen. Dadurch habe ich den genauen Überblick wie viel Geld ich im Monat zum Sparen übrig habe und an welchen Stellen ich sehr hohe Ausgaben habe, die ich dann gezielt verringern kann.

Wenn dir unsere Blogbeiträge gefallen, dann teile uns doch auf Social Media, damit unterstützt du uns sehr 😉 Du kannst dich natürlich auch als Minder registrieren und damit andere durch deine Expertise unterstützen.

Wenn du jetzt noch mehr lesen möchtest dann klick dich mal rechts durch unsere anderen Beiträge, dort findest du sicherlich etwas passende für Dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.