Wie du Beiträge schreibst, die dich unbezahlbar machen werden!

Hast du einen Blog, welcher schön eingerichtet ist? Nur leider fehlen die Beiträge.

Aber wie schreibt man gute Blogbeiträge? Das ist garnicht so schwer.

Bevor ich dir das erkläre brauchen wir ein wenig Theorie.

Es gibt sogenannte Google Keywords, das sind Suchbegriffe die in Google eingegeben werden.

Diese musst du bei deinem Blogbeitrag unbedingt angeben. Nach diesem Keyword wird Google dann deinen Beitrag einordnen in seine Suchmaschine (indexieren). Dieses Keyword sollte am besten zu deinem Thema passen und von deiner Zielgruppe oft angeklickt werden. Gleichzeitig sollte es aber auch auf keinen Fall zu oft angeklickt werden. Denn dort herrscht dann die größte Konkurrenz und die kleinste Wahrscheinlichkeit dass dein Beitrag weit oben in der Google Suche erscheint. Wenn du in Google nach einem Google Keywordplaner suchst, dann findest du die Hilfe von Google. Dieses Tool (Google Keywordplaner) hilft dir herauszufinden wie viele Klickzahlen ein Suchberiff im Monat hat. Nicht wundern, das Ganze geschieht indem du in Google AdWords ein Werbeanzeige startest, wir planen aber keine Werbeanzeige sondern suchen nur ein gutes Keyword. Ich kann dir einen guten Rat geben, suche dir ein Keyboard aus welches nicht mehr als die zehnfache Anzahl deiner monatlichen Besucher auf deinem Blog als Suchanfrage hat. Das bedeutet wenn dein Blog 2000 Besucher im Monat hat, was ein guter durchschnittlicher Wert ist. Dann solltest du kein Keyword benutzen welches mehr als 20.000 Anfragen in einem Monat erhält. Dadurch wird gewährleistet dass du immer noch eine große Chance hast mit deinem keyboard in Google zu ranken (platziert zu werden).

Vorab überlegst du dir ein Google Keyword

Dieses Keyboard sollte zu deinem zu deinem Blog, deinem Charakter und deinem Thema passen. Du kannst auch versuchen ein Doppel Keyword, wie zum Beispiel „Affiliate Marketing“ zu benutzen. Dadurch wirst du spezialisierte Keywords benutzen können und deine Zielgruppe besser ansprechen. Da du deshalb auch weniger Konkurrenz hast, wirst du mehr Klicks bekommen. Ein gutes Beispiel hierfür wäre anstatt nur Geld als Keyword zu benutzen „Geld verdienen“ zu benutzen.

Die coolsten Tags Deutschlands

Die Tags werden in deinem Blog rechts abgefragt und dort kannst du sie eintragen. Benutze einfach Tags die relevant zu deinem Thema sind, dabei musst du nicht sparen. Das hat keinen wesentlichen Einfluss auf dein Suchergebnis bei Google. Jedoch wirst du besser auf der jeweiligen Plattform zu finden sein und dadurch kann die Plattform dich besser bei Google einordnen. Also indirekt hilft es dir in deinem Google Ranking besser zu werden.

Keyword nicht vergessen

Wenn du nun anfängst einen Blogbeitrag zu schreiben dann verwendest du öfters einmal dein Keyword. Das hilft dir ein besseres Google Ranking zu erreichen.

Du musst selber ein Gefühl dafür finden welche Texte gut klingen und wie deine Leser es am verständlichen finden. Z.b. kannst du eine Anleitung über das Programmieren für Anfänger nicht auf Fachbegriffen gestützt herausbringen. Du musst es in leichten Schritten verständlich erklären können. Deshalb ist es wichtig ein Gefühl fürs Texte schreiben zu entwickeln.

Beiträge die dich Reich machen werden

Überlege dir vorab ganz schnell ein paar Themen über die du in deiner Nische zu deiner Zielgruppe an Beiträgen schreiben möchtest. Diese setzt du dann nach und nach um. Du musst nicht sofort alle Posten, du kannst auch einfach erst welche vorschreiben und sie dann später posten. Das erspart dir extrem viel Arbeit. Wie viele Beiträge du schreibst bleibt dir überlassen, jedoch ist es wichtig regelmäßig neue Beiträge zu schreiben damit du für Google und deine Leser aktiv bleibst. Ich empfehle drei Artikel in der Woche.

Fange an erst einmal drei bis sechs Monate lang auf deinem Blog die besten Artikel der Welt zu schreiben. Das erleichtert dir die Weiterarbeit enorm. Mit diesen Artikeln füllst du später deine Website und bindest schon mal die ersten Leser an dich.

Baue dir deine eigene Leserschaft auf, binde deine Leser in deine Beiträge ein und motiviere diese Kommentare zu schreiben. Reagiere auf jeden Kommentar so schnell wie möglich.  Binde auf jeden Leser in deinen Kommentaren ein Gespräch ein. Leute die regelmäßig kommen, die deine Beiträge mögen und verfolgen werden einmal deine treusten Kunden sein. An diesem Leser wirst du noch am meisten Geld verdienen, glaub mir.

Ein umwerfender Start ist essentiell

Fange als erstes mit einem Titel an, der dein Keyword beinhaltet und sehr schlagkräftig aussagt worum es in deinem Beitrag geht. Die Menschen lieben Checklisten und deshalb ist es auch nicht falsch mal ab und zu ein Titel wie z.b. „10 Tipps um erfolgreicher in… zu werden“ zu verfassen.

Daraufhin solltest du einen Eröffnungssatz schreiben, dieser kann sehr direkt sein. Dadurch wirst du den Leser darauf lenken was ihn dazu bewegt diesen Artikel zu lesen. Z.b. „du willst endlich finanzielle Freiheit? Das ist gar nicht so schwer. Mit meinen Tipps wird es zum Kinderspiel“

Denk auch an Zwischenüberschriften damit peppst du das Ganze ein wenig auf. Dein Beitrag muss belebt und übersichtlich wirken und nicht alt und ausgestorben.

Dann beginnst du mit dem Hauptteil deines Textes dort bringst du all dein Fachwissen zum jeweiligen Thema unter. dieses ist dann:

  1. Verständlich erklärt und nicht zu lange aufgeblasen
  2. So kurz wie möglich, so lange wie nötig!
  3. Mit Humor aufgewertet, wir wollen keinen Halbtoten Duden schreiben

Du schreibst jetzt alles strukturiert herunter was wichtig zu deinem Thema ist. Am besten so verständlich dass es alle deine Leser schön und verständlich finden. Verziere deinen Text mit Zwischenüberschriften, damit alles übersichtlich und gut für dein Google Ranking bleibt.

Das wichtigste kommt zum Schluss

Am Ende deines Textes gibst Du ein kleines Fazit und ziehst eventuell eine kleine Schlussfolgerung.

Im letzten Absatz kommt dein Endsatz, welchen du in jedem Beitrag einfügst!
Nun bietest du dem Leser an, sofern in dein Beitrag interessiert hat auch deine anderen Beiträge zu lesen. Dort verlinkst Du dann auf einen anderen Beitrag von dir, zu einem ähnlichen Thema. Daraufhin gibst du ihm die Möglichkeit, sofern er deinen Blog Mag, dich zu abonnieren. Dann verlinkst Du die Art wie man dich abonnieren kann. Das Funktioniert dann bei Blogger über die Lesezeichenfunktion. Wenn das nicht möglich ist, lässt du diesen Teil raus. Außerdem verlinkst Du hier noch auf deine Facebook Page wodurch und keinen weiteren Beitrag von dir verpassen wird. Hier findest du den Text welchen ich gerne verwende.

Dein Schlusssatz kann nicht Gleich aussehen wie meine, wir sind viel zu weit Entfernt von den eigenen Büchern oder sonstigem. Dieser Artikel dient auch erstmalig nur dazu, dich dazu zu bringen die besten Artikel Deutschlands zu schreiben. Das ist von extremer Notwendigkeit! Deine Artikel bestimmen wie hoch später dein eigenes Einkommen ausfallen wird.

So kurz wie möglich, so lang wie nötig!

Du solltest darauf achten deine Beiträge mit mindestens 1000 Wörter zu füllen, das klingt jetzt vielleicht viel. Jedoch ist es extrem wichtig für deinen Google-Rank und deinen Expertenstatus, dass deine Beiträge lang und informativ sind. Versuche jedoch niemals einen Beitrag auf 1000 Wörte „Aufzublähen“ so etwas funktioniert niemals.

Wichtig ist es vor allem den Leuten Mehrwert zu bieten. Denn Google bewertet danach wie lange eine Person auf dieser Seite verbringt, deshalb ist es wichtig den Leuten so viel Mehrwert zu bieten dass danach ihr Problem gelöst ist. Denn wenn sie abbrechen und dann auf eine andere Seite gehen, wertet Google die helfende Seite als die gute Seite und deine  als die schlechte das wollen wir nicht. Das gleicht aber schon fast der SEO-Optimierung und diese zeige ich dir in einem anderen Beitrag, diesen findest du hier.

Wichtiger Lifehack für Blogger 😉

Es ist ganz einfach eine Menge guter Texte zu verfassen, die deinen Lesern helfen werden. Du musst dir nicht die Finger Wund schreiben. Wir nutzen einfach Google Notizen auf deinem Smartphone. Verwende einfach die Sprachnotizen Funktion. Du startest eine Notiz für deinen Blogbeitrag und gehst jetzt auf das Mikrofon unten rechts an deiner Tastatur. Von nun an sprichst du jedes Wort in deinem Artikel.

Achte einfach nur darauf eine deutliche Aussprache zu haben. Außerdem sollte der Humor und die Leserlichkeit nicht durch die korrekte Aussprache in dem Gespräch zwischen dir und deinem Handy verloren gehen. Du musst den ganzen Text natürlich noch einmal Korrekturlesen und Formatieren sowie Verbessern. Dennoch ist es eine extrem leichte Möglichkeit deine Beiträge selbst und schnell zu Verfassen.

Du musst selbstverständlich deinen Computer auch noch mit einem Google Notizen Account verbinden. Dadurch sind die Texte die du am Handy verfasst automatisch auf deinem Computer abrufbar . Diese Texte kopierst du einfach heraus und fügst sie ihn deinen Blog ein. Dadurch erhöht sich deine Effektivität enorm, durch diese Methode habe ich es geschafft statt in der Woche einen kleinen Beitrag zu schreiben. In Zukunft vier sehr gute und lange Beiträge zu schreiben. Einer meiner Wichtigsten Tipps an Dich!

Bilder die deine Leser umhauen

Wichtig für jeden guten Beitrag sind hochauflösende und schöne Fotos. Diese kannst du einfach auf Internetplattformen herunterladen. Du musst jedoch darauf achten dass diese Bilder Free Commerce Lizenzen beinhalten. Davon gibt es einige Anbieter die dir solche Bilder bieten können.

Hier ein paar Beispiele:
– Flickr
-Pexels
-Negative space
-Death to the stock photo
-Freerange
-Unsplash
Stocksnap.io
-New Old Stock
-Pixabay
-Picjumbo
-Startup Stock Photo

Achte darauf bei manchen Plattform solltest du den Fotografen des jeweiligen Bildes in deinem Beitrag anzugeben.

Wenn dir unsere Blogbeiträge gefallen, dann teile uns doch auf Social Media, damit unterstützt du uns sehr ? Du kannst dich natürlich auch als Minder registrieren und damit andere durch deine Expertise unterstützen.

Wenn du jetzt noch wissen möchtest wie deine Beiträge mehr Nutzer erreichen dann schau dir doch mal unseren Artikel zum Thema mehr Traffic generieren an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.